Im Alltag unserer Nachfolge laufen wir immer wieder Gefahr zu versuchen, uns selbst als Menschen verbessern zu wollen. Im Kolosserbrief Kapitel 3 Verse 5 bis 11 sehen wir allerdings, dass eine Verbesserung unseres alten Menschen gar nicht Gottes Plan ist, sondern vielmehr unsere vollständige Erneuerung.

Verbesserung würde bedeuten, dass wir an uns arbeiten und auf dem Ist-Zustand aufbauen – eine sehr optimistische Sichtweise des Menschen, die Gott nicht teilt. Vielmehr sagt Gott uns, dass wir den Rest unseres alten Ichs komplett abschaffen sollen (siehe Kolosser 3,5-8), uns aber durch den neuen Menschen, Christus in uns, erneuern lassen sollen (siehe Kolosser 1,27; 3,10-11).

Wir alle haben schon einmal den Satz gehört: „Menschen ändern sich nicht.“
Wir Christen wissen aber, dass Christus Menschen wirklich verändert, indem er sie ganz neu macht. Die Quelle dieser Erneuerung ist allerdings nicht in uns, sondern in Jesus selbst zu finden, der im Herzen seiner Kinder durch den Heiligen Geist wohnt. In der Beziehung und Gemeinschaft mit ihm werden wir verwandelt.

Veränderung ist möglich, in Christus allein, aus Gnade allein – was für eine Hoffnung!

 

Herzliche Grüße
Euer Peter Krell