„Bethaus“ für alle Nationen

Ich möchte gerne an der letzten Predigt anknüpfen und euch in Form eines Gebets weitergeben, wie der Predigt-Text aus Kolosser 4,2-6 sich in unseren Gebeten ausdrücken kann. Dies soll sowohl eine Hilfe für unser persönliches, als auch für unser Gebet als Gemeinde sein:

„Gott unser Retter, wir wollen entschlossen ins Gebet gehen
Und vor dir einstehen für die Menschen, die draußen sind,
In der Dunkelheit, in der Verlorenheit, unter der Macht der Sünde.

Es gibt für sie keine Hoffnung, wenn du nicht eingreifst.
Wir wissen, dass du retten kannst, wir haben es erlebt,
Und wir preisen dich aus tiefstem Herzen für deine große Liebe.

Jetzt sind wir deine Kinder und Botschafter und wollen dich bitten
Und nicht schweigen, bis du uns erhört hast,
Belebe uns, o Herr, damit wir deine Zeugen sind.

Öffne du Türen, schenke Gelegenheiten und Begegnungen,
Gib uns Augen für die Verlorenheit der Menschen,
Offenbare du ihnen deinen Sohn, während wir von ihm reden.

Lass unser Leben von deiner göttlichen Liebe,
und unsere Worte von deiner göttlichen Weisheit erfüllt sein,
Wir wollen es erleben, dass die Menschen zum Leben finden.
Wir glauben, du wirst es tun – o, lass unser Gebet niemals schweigen,
Um deines Namens willen, Herr!“

Mein Gebet ist, dass Gott die Hoffnungskirche zu einem „Bethaus“ für alle Nationen macht (Mk 11,17). Und dazu ermutige ich uns, Brüder und Schwestern.

Euer Peter Krell

2019-02-02T14:38:07+00:0010. November 2018|