Herzlich Willkommen in der Hoffnungskirche!

Gott kennenlernen

Vier Schritte in eine Beziehung zu Gott

Folgende Schritte können Ihnen helfen, in eine persönliche Beziehung mit Gott zu kommen:

1. Gott sehnt sich nach einer Beziehung zu Menschen.

Gott ist ein liebender Vater und möchte Gemeinschaft mit Menschen haben. Kann ich etwas für Gott tun, damit er meine Sünde vergisst? Wie wär´s mit Bibellesen, beten, mich taufen lassen, oder zur Kirche gehen?

2. Diese Beziehung wurde durch die Sünde zerbrochen.

Seit dem befindet sich der Mensch in Gottesferne und kann nicht aus eigener Kraft zu Gott kommen. Das Wort Sünde bedeutet eigentlich wörtlich übersetzt "Zielverfehlung", d.h. das vorgegebene Ziel verfehlen. Jede Sünde in Ihrem Leben bedeutet Zielverfehlung. Auch wenn es nur einige Millimeter daneben ist, wenn der abgeschossene Feil aber am Ziel vorbeigeschossen ist, dann hat er es nicht getroffen. Wir alle haben mehr oder weniger Fehlschüsse abgefeuert, die uns von dem gerechten Gott distanziert haben.

3. Gott hat alles gut gemacht!

Gott gab seinen Sohn als Retter für uns! Er lies Jesus an unserer Stelle am Kreuz sterben. Er starb stellvertretend auch für Sie den grausamen Tod der Kreuzigung. Dadurch bezahlte Er die Schuld unseres Lebens (Römer 3,23). Der Weg zu Gott ist frei, weil Er alle Hindernisse aus dem Weg geräumt hat.

Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.
Römer 5,8

4. Gott möchte, dass Sie ihm glauben und Vertrauen

Glauben heißt Gott vertrauen in dem, was er für mich getan hat. Wenn Sie glauben, dass Jesus für Sie gestorben ist, dann vergibt Gott Ihre Sünden und schenkt ewiges Leben.
Jetzt ist es jedem von uns überlassen, das Geschenk der Vergebung anzunehmen oder nicht. Die Erlösung ist durch Jesus vollbracht, der Schuldbrief ist zerrissen. Das Annehmen der Vergebung liegt an jedem einzelnen.
Sie erlangen die Vergebung durch ein Gebet des Glaubens in dem sie Ihre Schuld vor Gott bekennen, die Vergebung empfangen und Jesus Christus als ihren persönlichen Herrn und Heiland annehmen.

Allen aber, die ihn aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, allen, die an seinen Namen glauben.
Johannes 1,12

5. Gott möchte sie beschenken

  • erfahren Sie Vergebung – das Leben wird viel leichter.
  • Sie bekommen neues Leben aus Gott geschenkt (2. Korinther 5,17)
  • Sie werden in die Familie Gottes hineingeboren (Johannes 1,12)
  • Sie kommen in eine herrliche Beziehung zu Gott als dem liebenden Vater.

Durch folgendes Gebet machen sie Ihre Entscheidung fest:

Himmlischer Vater,
ich danke dir, dass du mich liebst.
Dass Du Jesus, deinen Sohn, für mich in die Welt gesandt hast.
Mir ist bewusst geworden, dass Du dich nach einer Beziehung zu mir sehnst.
Weil ich Schuldig wurde habe ich mich von Dir dem heiligen Gott distanziert.
Danke, Jesus, dass Du am Kreuz für mich gestorben bist.
Bitte vergib mir alle bewussten und bewussten Sünden meines Lebens.
Jesus Christus, ich empfange Dich jetzt als den Herrn meines Lebens.
Bitte komm in mein Leben!
Ich danke Dir, dass du mir neues Leben schenkst und mich zu deinem Kind machst.
Amen. (Bedeutet "so sei es")

Wenn Sie dieses Gebet von ganzem Herzen gesprochen haben, dann sind Sie jetzt ein Kind Gottes, und die Beziehung mit Gott, dem Vater, hat begonnen.
Herzlichen Glückwunsch!

Damit diese Beziehung stark wird und Ihr Leben in Gott weiter wachsen kann, empfehlen wir folgende Schritte:

  • Bitte reden Sie jeden Tag mit Gott und schütten Sie Ihm Ihr Herz aus. Das nennt die Bibel beten.
  • Lesen Sie jeden Tag einen Abschnitt aus Gottes Wort, der Bibel. Wenn Sie hierzu Anleitung brauchen oder keine Bibel haben, lassen Sie es uns wissen.
  • Sie sind in die Familie Gottes hineingeboren worden.
  • Die Gemeinschaft mit anderen Christen vor Ort ist enorm wichtig. Auch hier wollen wir Ihnen gerne weiterhelfen.
  • Bitte lassen Sie auch uns an Ihrer Entscheidung teilhaben, und nehmen Sie zu uns Kontakt auf. Wir wollen Ihnen gerne weiterhelfen.
Erzählen Sie doch gleich anderen von dieser Entscheidung, die Sie getroffen haben. Für Ihr Umfeld ist das so wichtig und Sie bestärkt es in Ihrem Glauben.
Back to top